ZfIR 2017, 52

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 1433-0172 Zeitschrift für Immobilienrecht ZfIR 2017 AufsätzeKatharina Bleutge*

Immobilienbewertung in der Zwangsversteigerung – Qualifizierte Sachverständige sind unverzichtbar

Die Festsetzung des Verkehrswertes von Grundstücken im Zwangsversteigerungsverfahren ist nicht nur eine Formalie, um die 5/10tel oder die 7/10tel Grenze festzusetzen. Ein realistischer Verkehrswert ist für die verantwortungsvolle Wahrnehmung von Schuldner-, Gläubiger- und Bieterinteressen von grundlegender Bedeutung. Wann sollten Rechtspfleger einen Sachverständigen hinzuziehen? Welche Sachverständigen sind dafür überhaupt qualifiziert? Warum macht es Sinn, öffentlich bestellte Sachverständige zu beauftragen? Und wer haftet wem gegenüber für einen unzutreffenden Verkehrswert? Diese Fragen werden in dem nachstehenden Beitrag aufgeworfen, kritisch beleuchtet und beantwortet.

Inhaltsübersicht

  • I. Wer kann’s? Der Gutachter im Lichte des § 74a ZVG
    • 1. Rechtliche Grundlage
      • 1.1 Beschluss des BGH: Eine Verschleuderung des Grundstücks ist durch eine sachgerechte Bewertung zu verhindern
      • 1.2 Besondere Kenntnisse des Wertermittlungsrechts
      • 1.3 Haftung des Rechtspflegers
      • 1.4 Zwischenergebnis
    • 2. Wer ist Sachverständiger?
      • 2.1 Rechtliche Grundlagen und Definition
      • 2.2 Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
        • 2.2.1 Sachgebiete, Aufgaben und Umfang der öffentlichen Bestellung
        • 2.2.2 Besondere Sachkunde
        • 2.2.3 Persönliche Eignung
        • 2.2.4 Qualitätssicherung durch die Bestellungskörperschaften
      • 2.3 Zertifizierte Sachverständige und andere Qualifikationen
      • 2.4 Heranziehung des „richtigen“ Sachverständigen
    • 3. Der Auftrag: Ermittlung des Verkehrswertes
      • 3.1 Gutachten und andere Sachverständigenleistungen
      • 3.2 Annahme bzw. Verweigerung des Auftrags, Entbindung durch das Gericht
      • 3.3 Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit
      • 3.4 Ortsbesichtigung
      • 3.5 Pflichten des Sachverständigen nach § 407a ZPO
      • 3.6 Vergütung des Sachverständigen
  • ZfIR 2017, 53
  • II. Zuschlag mit Gewähr? Kritisches zu § 839a BGB
    • 1. Haftungsvoraussetzungen
    • 2. Einschlägige Gerichtsentscheidungen:
*
*)
Rechtsanwältin und Justiziarin des Instituts für Sachverständigenwesen e. V. in Köln. Der Beitrag war Gegenstand eines Vortrags beim „ZVG-Treff“ des Bundes Deutscher Rechtspfleger am 26. 9. 2016 in Heilbronn.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell