ZfIR 2008, 745

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln1433-0172Zeitschrift für ImmobilienrechtZfIR2008AufsätzeMark Hinrichs* / Gerold M. Jaeger**

Zum Umgang der Bankpraxis mit der Kündigungsregelung für Grundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Einführung der zwingenden sechsmonatigen Kündigungsfrist für das Grundschuldkapital durch das Risikobegrenzungsgesetz wirft für Banken und Sparkassen Fragen auf: Welche Besonderheiten sind zukünftig im Rahmen der Grundschuldbestellung zu beachten? Welche Möglichkeiten verbleiben, auch in Zukunft Sicherungsgrundschulden in angemessener Zeit zu verwerten? Die Verfasser geben einen Überblick dieser einschneidenden Änderungen und stellen Optionen dar, wie in der Rechtsgestaltung mit der neuen Kündigungsregelung für Grundschulden konstruktiv verfahren werden kann.

Inhaltsübersicht

  • I. Einleitung – Bekämpfung des Missbrauchs von Sicherungsgrundschulden durch das Risikobegrenzungsgesetz
  • II. Notarielle Praxis bei der Grundschuldbestellung nach Inkrafttreten des Risikobegrenzungsgesetzes – erste Erfahrungen
    • 1. Beseitigung der Klausel zur sofortigen Fälligkeit des Grundschuldkapitals
    • 2. Fälligkeit der Grundschuldzinsen und sonstigen Nebenleistungen
    • 3. Wirksamkeit der Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung
      • 3.1 Urteil des LG Hamburg vom 9.7.2008
      • 3.2 Ablehnung in der Literatur
      • 3.3 Schlussfolgerung für die Bank- und Sparkassenpraxis
    • 4. Vollstreckbare Ausfertigung ohne Nachweis der Grundschuldfälligkeit
      • 4.1 Fälligkeit des Grundschuldkapitals als Vollstreckungsvoraussetzung nach § 726 ZPO?
      • 4.2 Schlussfolgerung für die Bank- und Sparkassenpraxis
  • III. Zukünftige Möglichkeiten zur zügigen Verwertung von Sicherungsgrundschulden
    • 1. Kündigung der Grundschuld bei Auftreten von Krisenanzeichen
      • 1.1 Zahlungsstockung als hinreichender Kündigungsgrund
      • 1.2 Zustellung der Kündigung
    • 2. Unmittelbare Betreibung der Zwangsvollstreckung aus den dinglichen Zinsen
    • 3. Vorgeschaltete Zwangsverwaltung aus den Grundschuldzinsen
    • 4. Vorgeschaltete Zwangsversteigerung aufgrund des abstrakten Schuldanerkenntnisses mit nachgelagertem Beitritt aus dinglichem Duldungstitel
    • 5. Hypotheken als Alternative bzw. „wandelbare“ Grundschulden
    • 6. Bestellung von Grundschulden zur Besicherung sonstiger Verpflichtungen
  • IV. Zusammenfassung und Ausblick
*
Dr. iur., Diplom-Betriebswirt (BA), Rechtsanwalt, Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, Freiburg im Breisgau.
**
Dr. iur., Diplom-Betriebswirt (BA), Rechtsanwalt, Clifford Chance, Frankfurt/M.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell